Im eigenen Garten Himbeeren Pflanzen – Das ist eine sehr gute Idee: Kostenlose Bio-Vitaminbomben aus eigenem Anbau! Und mit der richtigen Pflege wird auch die Ernte gut ausfallen. Damit Sie dabei erfolgreich sind, finden Sie auf Himbeeren-Pflanzen.de alle wichtigen Tipps für Himbeer-Gärtner.

Himbeeren: Gesundmacher aus dem eigenen Garten

Himbeeren Pflanzen Tipps

Himbeeren schmecken nicht nur gut, sie sind auch sehr gesund. Sie enthalten viele Vitamine, Spurenelemente und wichtige Sekundäre Pflanzenstoffe.

Natürlich kann man Himbeeren das ganze Jahr über in fast jedem Supermarkt bekommen – diese Beeren sind aber meist schon weit gereist und voller Pestizide. Bio-Himbeeren sind da zwar gesünder, dafür aber auch ziemlich teuer.

Einen Himbeerstrauch anzupflanzen ist also eine tolle Idee, während der Himbeersaison ist man dann mit kostenlosen Pestizidfreien Bio-Himbeeren versorgt!

Himbeeren pflanzen: So gelingt das Anpflanzen

Ganz am Anfang steht natürlich die Wahl der Himbeersorte an. Hierbei würde ich immer zu einer Herbsttragenden Sorte raten. Denn bei diesen Herbsthimbeeren werden Sie keine Probleme mit Würmern in Ihren Himbeeren haben!

Wählen Sie die richtige Himbeer-Sorte

Herbsthimbeeren wie zum Beispiel Autumn Bliss oder Autumn First® blühen erst so spät, dass der Himbeerkäfer keine Chance hat, seine Larven in den Blüten abzulegen. Diese Larven werden auch als Himbeerwurm bezeichnet und ernähren sich von den heranwachsenden Beeren. Wenn Sie also keine Lust auf eine Wurmplage haben, sollten Sie die Sorte, die Sie anpflanzen möchten, mit Bedacht wählen.

Natürlich gibt es auch geschmacklich hervorragende Sorten, die schon im Sommer tragen – oft müssen Sie bei diesen Sommerhimbeeren aber zu aufwendigen Mitteln gegen Himbeerkäfer und Würmer treffen.

Lesen Sie auch:

Der perfekte Standort für Himbeersträucher

Erdboden für Himbeeren

Lockerer, Humusreicher Erdboden versorgt Himbeersträucher mit Nährstoffen und verhindert Staunässe

Die meisten Himbeersorten mögen es gerne sonnig. Es sollte wenigstens ein halbschattiger Standort gewählt werden, aber je sonniger desto besser. Achten Sie dabei auch auf die Beschreibung der von ihnen gewählten Sorte.

Der Standort sollte ebenfalls windgeschützt sein, da sonst Gefahr besteht, das bei stärkerem Wind ganze Ruten abknicken.

Da Himbeeren zu Wurzelfäule bei Staunässe neigen, sollte der Boden, in den die Sträucher eingepflanzt werden sollen, möglichst locker und Humusreich sein. Schwere Lehm- oder Tonböden sollten vor der Pflanzung mit Kompost und etwas Sand gemischt werden. Das lockert die Bodenstruktur auf, verbessert die Durchlüftung des Erdbodens und lässt Wasser besser abfließen. Außerdem können die Himbeerpflanzen dann leichter Wurzeln.

Um Staunässe zu verhindern, kann man Himbeeren auch auf einem Hügelbeet anpflanzen, also einem etwa 20 cm erhöhtem Beet.

Planen Sie genügend Platz für ihre Himbeersträucher ein, denn sie erreichen schnelle eine Höhe von 1,5 bis 2 bis Metern und 50 bis 80 Zentimeter im Umfang.

Nach dem Anpflanzen bedecken Sie den Boden rund um die Sträucher großzügig mit Rindenmulch: Himbeeren wurzeln nämlich recht flach. Dadurch besteht die Gefahr, dass die Wurzeln im Sommer von der Sonne ausgetrocknet werden können. Der Rindenmulch dient also als Schutzschicht gegen die Austrocknung, gleichzeitig hemmt er die Ausbreitung des Himbeerkäfers.

Ganz wichtig: Pflanzen Sie Himbeersträucher nicht an eine Stelle, an der schon einmal ein Beerenstrauch, zum Beispiel andere Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren oder ähnliches, gewachsen sind. Der Boden wird an dieser Stelle sehr ausgelaugt sein. Wenn es nicht anders geht, bereiten Sie den Boden durch das Untermischen von Kompost und Beerendünger vor.

Wenn Sie keinen Garten haben, den Sie zum Himbeeren Pflanzen nutzen können, können Sie Himbeeren auch auf dem Balkon oder Terrasse in einem Kübel anbauen.

Lesen Sie auch:

Der richtige Zeitpunkt zum Himbeeren Pflanzen

Optimal ist es, Himbeersträucher im Herbst zu pflanzen. So haben sie genügend Zeit sich ordentlich zu entwickeln, bevor im nächsten Jahr die erste Blüte ansteht.

Alternativ ist es auch möglich, Himbeeren erst möglichst früh im Frühjahr zu pflanzen, wobei der Herbst wirklich vorzuziehen ist. Im ersten Jahr fällt die Ernte zwar immer gering aus, bereits im Herbst gepflanzte Himbeeren haben aber in Sachen Ernteertrag einen Vorsprung vor im Frühling Gepflanzten.

So sollte das Einsetzen der Himbeer-Setzlinge ablaufen

Himbeeren einpflanzen

Boden, Standort und Pflege sind entscheidend beim Anbau von Himbeeren

 

Wenn Sie gleich mehrere Himbeersträucher anpflanzen möchten, machen Sie das am besten in Reihen. Pflanzen Sie die Setzlinge mit einem Abstand von mindestens einem halben Meter. Der Abstand ist notwendig, damit die Blätter der Sträucher gut durchlüftet werden, was Pflanzenkrankheiten wie Rutenkrankheiten vorbeugt.

Wenn Sie sogar mehrere Reihen Pflanzen möchten, lassen Sie zwischen den Reihen ungefähr 1,50 Meter Abstand, damit die Pflanzen sich nicht gegenseitig das Sonnenlicht nehmen und sie leichter ernten können.

Bei der Pflanzung selbst können Sie die Grundlage für gesunde Pflanzen und eine reiche Himbeerernte schaffen:

  • Wässern sie die Wurzelballen der Himbeersträucher vor dem Einpflanzen. Stellen Sie die Setzlinge dafür für 10 Minuten in einen Eimer mit Wasser (so dass nur die Wurzeln bedeckt sind). Vermeiden Sie während der Pflanzung, dass die Wurzeln austrocknen!
  • Lockern Sie die Erde gründlich auf: Graben Sie sie mit einem Spaten tief um und arbeiten Sie dann mit einer Hacke oder einer Gartenkralle nach.
  • Bei festen Lehm- oder Tonböden sollten Sie beim Umgraben gleich Kompost, Rindenmulch und Sand untermengen um den Boden aufzulockern und so für ein besseres Abfließen von Wasser zu sorgen.
  • Heben Sie die Löcher in ruhig großzügig aus und kleiden Sie sie mit schön reifem Kompost aus. Das sorgt dafür, dass die jungen Pflanzen gut wurzeln können. Die obersten Wurzeln sollten rund 5 Zentimeter mit Erde bedeckt sein.
  • Mulchen Sie den Boden rund um die Himbeersetzlinge mit Rindenmulch oder trockenem Grasschnitt, Laub oder Stroh. Das verhindert sowohl Austrocknung als auch Übernässung des Bodens.

Ein Spalier für Ihre Himbeersträucher – So bauen Sie eine Rankhilfe

Schon direkt nach dem Einpflanzen der jungen Himbeerpflanzen sollten Sie eine Rankhilfe für später bauen. Würden Sie das erst machen, wenn die Pflanzen größer sind, wäre dabei die Gefahr sehr groß, dass Sie dabei die Wurzeln der Himbeersträucher verletzen.

Unser Tipp: Bauen Sie ein Spalier aus Bambusstangen

Himbeeren Rankhilfe - Bambus Spalier

Mit Bambusstangen lässt sich leicht eine Rankhilfe für Himbeeren bauen. Hier bekommen Sie günstig Bambusstangen in der richtigen Länge

Bambus ist ein tolles Material: Schnell wachsend (Stichwort Nachhaltigkeit), stabil und beständig. Wenn sie Bambusstangen in der richtigen Länge von ca. 1,80 Metern mit einem Wetterschutzlack behandeln, wird ein selbstgebautes Spalier für die Himbeeren mehrere Jahre lang halten.

Treiben Sie mittig zwischen den in Reihe gepflanzten Himbeeren je eine Bambusstange in den Boden. Spannen Sie dann einfach in drei Höhen Draht zwischen den Stangen: Und zwar in Höhe von 50, 100 und 150 Zentimetern. Mit Hilfe des Drahtes können Sie später die die einzelnen Himbeerruten abstützen um ein Abknicken zu vermeiden.

Alternativ können anstelle des Drahtes mit Hilfe von Bambusklammern auch weitere Bambusstangen horizontal anbringen. Das sieht toll aus und ist noch etwas stabiler.

Wichtig: Passen Sie beim Bau des Spaliers auf, dass Sie den Boden rund um die Himbeersetzlinge nicht mit ihren Füßen verdichten!

Pflege für Himbeersträucher: Maximieren Sie ihren Ernteertrag

Beim Himbeeren Pflanzen haben Sie die wichtigen Grundlagen geschaffen, damit ihre Himbeersträucher wachsen und gedeihen können.

Die Pflege der Himbeerpflanzen wird einen ebenso großen Einfluss darauf haben, wie groß ihre Ernte an frischen Himbeeren ausfallen wird.

Den Boden regelmäßig mulchen

Bringen Sie mindestens 2-3 mal pro Jahr gut gereiften Kompost auf den Boden rund um Ihre Himbeerpflanzen auf. Das versorgt den Boden nicht nur mit wichtigen Nährstoffen, es schützt auch die Wurzeln der Himbeersträucher vor der Austrocknung. Denn Himbeeren wurzeln sehr flach, weshalb die Sonne leicht zu einer Gefahr für die Wurzeln werden kann.

Bringen Sie über dem Kompost eine dünne Schicht Stroh oder Rindenmulch auf, um ein Wachstum von Unkraut entgegen zu wirken.

Mulchen Sie nicht mit Blättern, diese können mit Pflanzenkrankheiten kontaminiert sein, Rutenkrankheiten sind hier vorprogrammiert!

Optimales Himbeeren Düngen für eine gute Himbeerernte

Das regelmäßige Aufbringen von Kompost versorgt den Boden mit ordentlich Nährstoffen. In der Wachstumsphase im Frühjahr kann man seine Himbeersträucher mit der Zugabe von Beerendünger unterstützen. Diesen Dünger gibt es entweder flüssig oder in der Form von Pellets.

Ab der Blüte sollte man nicht mehr mit mineralischen Düngern arbeiten, diese können dann den Geschmack der Beeren unangenehm verändern oder die Beeren wässrig machen.

Wer es natürlich mag – Optimaler Biodünger für Himbeeren:

  • Kompost
  • Pferdeäpfel
  • Brennesselsud
  • Torf
  • Grasschnitt